Ad-hoc-Meldungen von Schweizer Electronic.

2017

15.11.2017 | 9:56 | SCHWEIZER stellt die Weichen für weiteres Wachstum durch Investition in China

Schramberg, 15. November 2017 – Schweizer Electronic hat heute eine Investitionsvereinbarung mit der Regierung von Jintan (Provinz Jiangsu/China) unterzeichnet, um in China eine nachhaltige Hochtechnologie-Produktionsstätte für Leiterplatten und Embedding-Lösungen zu errichten. Das Investitionsvolumen wird über die nächsten Jahre verteilt insgesamt 180 Million US Dollar ausmachen und ermöglicht dem Unternehmen ein Umsatzwachstum auf bis zu 500 Millionen US Dollar.  

Mit der Investition in eine High Tech-Produktionsstätte in China wird SCHWEIZER den chinesischen Markt adressieren und das weltweite Marktpotenzial für Hochleistungs- und Embedding-Anwendungen mit innovativen, hochqualitativen Leiterplatten und Embedding-Lösungen für ihre Kunden weiter ausschöpfen.

03.08.2017 | 15:15 | Schweizer Electronic AG: Vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2017 und Anpassung der Prognose

Schramberg, 03.08.2017 – Die SCHWEIZER Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2017 ihren Umsatz um 6,8 % auf 61,9 Mio. Euro (2016: 58,0 Mio. Euro) steigern. Der Um-satzanstieg wurde in allen Marktregionen erzielt, wobei insbesondere in Asien mit ei-nem Wachstum von 50 % zum Vorjahr die höchsten Wachstumsraten erreicht wurden.

Operativ vor einmaligen Sonderfaktoren wurde ein EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) von 5,0 Mio. EUR erzielt, was einer EBITDA Quote von 8,1 % entspricht. Das Ergebnis wurde allerdings durch zwei einmalige Sonderfaktoren belastet. Zunächst wurde vorsorglich eine Rückstellung von 1,0 Mio. EUR für Prozesskosten gebildet. Ferner entstanden wechselkursbedingte Aufwendungen im Rahmen der Beendigung des Energy-Geschäfts. Unter Berücksichtigung dieser einmaligen Sonderaufwendungen betrug das Konzern-EBITDA im ersten Halbjahr 3,6 Mio. Euro (2016: 4,6 Mio. Euro). Das entspricht einer EBITDA Quote von 5,8 %. Das voraussichtliche Konzern-EBIT beträgt -0,4 Mio. Euro (2016: 0,9 Mio. Euro). Das voraussichtliche Periodenergebnis wurde zusätzlich durch eine Steuerrückstellung in Höhe von 0,6 Mio. Euro belastet und betrug -1,1 Mio. Euro nach 0,5 Mio. Euro im Vorjahreshalbjahr.

Trotz dieser Sonderfaktoren bleibt Schweizer für die weitere Geschäftsentwicklung optimistisch. Dies wird durch einen Auftragsbestand von über 160 Mio. EUR unterstrichen. Die Lösungen in den Bereichen Sensorik und CO2 Reduktion bilden die Basis dafür.

Für das Geschäftsjahr 2017 erhöhen wir unsere Umsatzprognose auf plus 3 % bis 5 % (bisher 2 % - 4 %). Vor dem Hintergrund der einmaligen Sonderbelastungen des ersten Halbjahres 2017 erwarten wir für das Geschäftsjahr 2017 eine EBITDA Quote von 7 % - 8 % (bisher 8 % - 9 %).

Die endgültigen Zahlen für das erste Halbjahr 2017 werden am 14.08.2017 bekannt gegeben.

Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie unter https://www.schweizer.ag/de/investorrelations/unternehmenskennzahlen/erlaeuterung-unternehmenskennzahlen.html

07.04.2017 | 12:56 | Schweizer Electronic AG: Vorläufige, ungeprüfte Konzernzahlen zum Geschäftsjahr 2016

Schramberg, 07.04.2017 – Die SCHWEIZER Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ihren Umsatz leicht auf 116,1 Mio. Euro (2015: 115,6 Mio. Euro) steigern. Charakterisiert ist die Entwicklung durch weitere Erfolge bei hoch komplexen Produkten aus dem SCHWEIZER Technologieportfolio, welche insbesondere die Automobilkunden befähigen Lösungen, für Sensoren, LED-Technologien und Elektromobilität zu verwirklichen.

Nach vorläufig ungeprüften Zahlen belief sich das Konzern-EBITDA nach IFRS (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) auf 9,5 Mio. Euro (2015: 11,4 Mio. Euro). Das entspricht einer EBITDA Quote von 8,2 %, was unterhalb der angestrebten Spanne von 9 bis 10 % liegt. Das voraussichtliche Konzern-EBIT betrug 1,8 Mio. Euro (2015: 3,7 Mio. Euro), das entspricht einer Quote von 1,6 % (2015: 3,2 %). Belastet wurde das Ergebnis durch größere Produktneuanläufe, deren Rendite in der Ramp-Up Phase schwächer war, durch überproportional angestiegene Kosten für Personal sowie ein umfangreiches Investitionsprogramm in neue Produktionstechnologien von 8,8 Mio. Euro. Der voraussichtliche Konzernjahresüberschuss verringerte sich auf 0,6 Mio. Euro (2015: 1,5 Mio. Euro).

Auf Basis des voraussichtlichen Jahresüberschusses der Muttergesellschaft Schweizer Electronic AG nach den Rechnungslegungsvorschriften des HGB empfiehlt der Vorstand dem Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 7. Juli 2017 eine stabile Dividende in Höhe von 0,65 Euro je Aktie vorzuschlagen.

Die endgültigen und geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 werden am 28.04.2017 bekannt gegeben.

01.02.2017 | 15:48 | Schweizer Electronic AG: Abberufung der Vorstandsvorsitzenden

Schramberg, den 01.02.2017 – Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung die Bestellung von Frau Dr. Maren Schweizer zum Vorstandsmitglied und die Ernennung zur Vorstandsvorsitzenden der Schweizer Electronic AG mit sofortiger Wirkung widerrufen. Die von Frau Dr. Maren Schweizer bisher verantworteten Bereiche Operations, Sales & Marketing, Global Supply Chain und Division Systems werden bis auf Weiteres von den Vorstandsmitgliedern Nicolas-Fabian Schweizer und Marc Bunz geleitet.

2016

07.10.2016 | 14:34 | Schweizer Electronic AG: Vorübergehende Veränderung innerhalb des Vorstands

Schramberg, 07.10.2016 14:34 - Die Gesellschaft hat heute davon erfahren, dass die Vorstandsvorsitzende der Schweizer Electronic AG, Frau Dr. Maren Schweizer, der Gesellschaft aus gesundheitlichen Gründen über den in der Ad hoc-Mitteilung vom 22.04.2016 genannten Zeitraum hinaus bis auf Weiteres nicht zur Verfügung stehen wird. Da auch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Herr Nicolas Schweizer, momentan erkrankt ist, werden die von Dr. Maren Schweizer und Herrn Nicolas Schweizer verantworteten Bereiche derzeit interimsmäßig vom Vorstandsmitglied Marc Bunz geleitet.

22.04.2016 | Schweizer Electronic AG: Vorübergehende Veränderung innerhalb des Vorstands

Schramberg, 22.04.2016 - Die Vorstandsvorsitzende der Schweizer Electronic AG, Frau Dr. Maren Schweizer, wird der Gesellschaft aus gesundheitlichen Gründen ab heute bis voraussichtlich September 2016 nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund hat der Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung Herrn Nicolas Schweizer zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt, der während der Abwesenheit von Frau Dr. Maren Schweizer deren Aufgaben als Vorstandsvorsitzende übernehmen wird. Die von Frau Dr. Maren Schweizer verantworteten Bereiche Operations, Sales & Marketing, Global Supply Chain und die Division Systems werden interimsmäßig von den Vorstandsmitgliedern Nicolas Schweizer und Marc Bunz geleitet.

01.04.2016 | Vorläufige, ungeprüfte Konzernzahlen nach IFRS zum Geschäftsjahr 2015

Schramberg, 1. April 2016 – Um die Bedeutung des asiatischen Geschäfts stärker in den Geschäftszahlen zu repräsentieren, erstellt SCHWEIZER für das Geschäftsjahr 2015 erstmalig einen Konzernabschluss nach den Regeln des IFRS. Bilanziell führt die IFRS Umstellung zu einer Aufdeckung stiller Reserven im Sachanlagevermögen. Im Gegensatz zum bilanziellen Vermögen des Einzelabschlusses in Höhe von EUR 87,7 Mio. beträgt das bilanzielle IFRS-Konzernvermögen EUR 119,1 Mio. Die Erhöhung des Vermögens spiegelt sich in einem im Vergleich zum Einzelabschluss ausgewiesenen Eigenkapital (EUR 51,5 Mio.) höheren IFRS-Konzerneigenkapital von EUR 67,5 Mio. wider. Die Eigenkapitalquote beträgt 56,6 % (Einzelabschluss 58,7%).

Der höhere Wert des Sachanlagevermögens nach IFRS schlug sich höheren jährlichen Abschreibungen von EUR 3,8 Mio. in der Gewinn- und Verlustrechnung nieder. Insbesondere durch diesen Effekt belief sich das Konzern-EBIT vor Sondereffekten auf EUR 5,9 Mio. Einmalige Restrukturierungsaufwendungen von EUR 1,1 Mio. sowie die negative Veränderung des Euro-Wechselkurses gegenüber dem US-Dollar von EUR 1,0 Mio. belasteten das Ergebnis. Nach Sondereffekten betrug das EBIT EUR 3,8 Mio. Das Ergebnis nach Steuern wird mit EUR 1,5 Mio. erwartet (Einzelabschluss EUR 5,5 Mio.). Schweizer rechnet weiterhin mit einem starken Geschäft durch ihre Lösungen im Bereich der CO2 Reduktion im Automobilsektor sowie bei Hochfrequenzanwendungen, die zur Realisierung des autonomen Fahrens Voraussetzung sind. Dadurch stieg der Auftragsbestand zum Ende 2015 auf eine Rekordhöhe von EUR 149,1 Mio. – ein Plus von 25 % zum Vorjahr.

2014

26.11.2014 | Infineon erwirbt im Rahmen einer strategischen Partnerschaft 9,4% an der Schweizer Electronic AG

Schramberg, 26.11.2014 - Die Infineon Technologies AG, München, und die Schweizer Electronic AG sind heute übereingekommen, eine strategische Partnerschaft zur Erschließung des gemeinsamen Marktes für Chip Embedding-Lösungen zu begründen. In diesem Zusammenhang hat die Infineon Technologies AG am heutigen Tag eine Beteiligung in Höhe von 9,4% an der Schweizer Electronic AG erworben.

24.01.2014 | Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2013

Erwartungen übertroffen

  • EBIT voraussichtlich EUR 9,8 Mio., EBIT Marge 9,6 %
  • Jahresumsatz voraussichtlich  EUR 101,2 Mio.
  • Auftragseingang in 2013 rd. EUR 126 Mio
  • Auftragsbestand zum Ende 2013: EUR 114 Mio.

Schramberg, 24. Januar 2014 – Aufgrund der auch im vierten Quartal 2013 anhal-tend positiven Unternehmensentwicklung erwartet die Schweizer Electronic AG auf Basis von vorläufigen und ungeprüften Daten ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund EUR 9,8 Mio. (Vj. EUR 5,2 Mio.). Dies entspricht einer EBIT-Marge von rund 9,6 % (Vj. 5,2 %) und einer Steigerung von rund 88 % gegenüber dem Geschäftsjahr 2012.

Der vorläufig berechnete Umsatz konnte sich leicht auf EUR 101,2 Mio. (Vj. EUR 100,2 Mio.) verbessern. Zudem zeigte sich eine sehr positive Entwicklung beim Auftragseingang, der sich im Geschäftsjahr 2013 mit rund EUR 126 Mio. (Vj. EUR 71,3 Mio.) um ca. 78 % erhöhte. Der Auftragsbestand zum Jahresende 2013 betrug EUR 114 Mio. (Vj. EUR 90 Mio.).

Die endgültigen und geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 werden am 31.03.2014 bekannt gegeben.

2013

21.10.2013 | SCHWEIZER erhöht Prognose für das Geschäftsjahr 2013

Schramberg, 21. Oktober 2013 – Aufgrund der anhaltend positiven Unternehmensentwicklung im dritten Quartal 2013 erhöht SCHWEIZER seine Umsatzerwartung im Leiterplattengeschäft auf ca. EUR 100 Mio. (bisher über EUR 90 Mio.) und erwartet eine EBIT-Marge von 7 – 7,5 % (bisher über 5 %) für das Geschäftsjahr 2013.

Diese positive Unternehmensentwicklung zeigt sich in einem Auftragseingang in Höhe von EUR 35,2 Mio., einem Umsatz von EUR 26,7 Mio. sowie einer EBIT-Marge in Höhe von 12 % im dritten Quartal, den jeweils höchsten Werten im laufenden Geschäftsjahr 2013.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf des dritten Quartals wird SCHWEIZER am 8. November 2013 bekannt geben.

27.03.2013 | SCHWEIZER mit erhöhtem Dividendenvorschlag

Schramberg, 27. März 2013 – Nach Feststellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 der Schweizer Electronic AG haben Aufsichtsrat und Vorstand in ihrer heutigen Sitzung beschlossen, der Hauptversammlung am 5. Juli 2013 die Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2012 in Höhe von 0,55 Euro je Aktie vorzuschlagen. Dies entspricht einer Steigerung um 17 % gegenüber dem Vorjahr. Gemäß der Dividendenpolitik von SCHWEIZER wird die Dividende auf Basis des frei verfügbaren Liquiditätsbestandes dimensioniert. Aufgrund der zunehmend soliden wirtschaftlichen Situation und der weitgehenden Entschuldung des Unternehmens ist SCHWEIZER somit in der Lage, die Dividende zum zweiten Mal in Folge zu erhöhen.

04.02.2013 | Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2012

  • Bestes Autojahr der Firmengeschichte
  • Umsätze und operatives Ergebnis (EBIT) im Rahmen der Guidance
  • Finanzergebnis durch Wertberichtigung der Beteiligung an der Meiko Electronics belastet

Schramberg, 4. Februar 2013 –  Mit einem Jahresumsatz von EUR 100,2 Mio. übertraf die Schweizer Electronic AG ihre Erwartungen. Dazu haben die verbesserten Umsätze im vierten Quartal geführt. Mit einem Umsatz von EUR 65,3 Mio. (Vorjahr EUR 58,7 Mio.) erzielte das Unternehmen den historisch höchsten Umsatz mit Kunden aus dem Automobilsektor.

Im Jahr 2012 hat SCHWEIZER ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von EUR 5,2 Mio. (Vorjahr EUR 8,3 Mio.) erzielt. Der steigende Anteil an innovativen Produkten wirkt sich positiv auf die Wertschöpfung aus. Durch die erhöhte Komplexität der produzierten Leiterplatten stiegen allerdings die Aufwendungen sowohl im Materialbereich als auch im Fertigungs- und Qualitätssicherungsprozess. Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2011 war noch begünstigt durch die Auflösung verschiedener Rückstellungen von Eventualverbindlichkeiten in Höhe von rund EUR 1,2 Mio. Dieser Sondereffekt ist im Berichtsjahr nicht mehr eingetreten. Alleine dieser Sachverhalt erklärt nahezu 40 % des Ergebnisrückgangs gegenüber dem Vorjahr.

Das Jahresergebnis blieb mit EUR 0,7 Mio. (Vorjahr EUR 6,5 Mio.) unter den Werten des Vorjahres. Eine Abwertung der Beteiligung an Meiko Electronics um EUR 2,8 Mio. hat das Finanzergebnis belastet. Die zwischenzeitlich eingetretene signifikante und nachhaltige Reduzierung der Bewertung der Leiterplattenbranche am Kapitalmarkt hat dazu geführt, dass die Beteiligung an Meiko Electronics auf den Jahresschlusskurs der Meiko Aktie wertberichtigt werden musste. Somit ist die Meiko – Beteiligung mit EUR 1,8 Mio. (vormals EUR 4,6 Mio.) in den Finanzanlagen bewertet.

Die endgültigen und geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 werden am 28.03.2013 bekannt gegeben.

2012

05.07.2012 | SCHWEIZER senkt Prognosen für das Geschäftsjahr 2012

Schramberg, 5. Juli 2012 – Nachdem sich die Anzeichen für eine Marktabschwächung bei wichtigen Indikatoren erhärten, aktualisiert die Schweizer Electronic AG auf dieser Basis den Ausblick für Umsatz und Ergebnis des Geschäftsjahres 2012.

Das Unternehmen hatte bereits nach Ablauf des ersten Quartals auf mögliche Marktschwächen aufgrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten der Weltkonjunktur und der andauernden Schuldenkrise in Europa hingewiesen. Auch Wachstumstreiber China liegt hinter den prognostizierten Wachstumsraten zurück.

Zwischenzeitlich haben diese Ereignisse auch spürbare Auswirkungen auf die Realwirtschaft in Deutschland. Dies wird durch die jüngst gesenkten Prognosen der Halbleiterunternehmen, die für die Leiterplattenbranche als Frühindikator gelten, untermauert. Ebenso gehen große Automobilzulieferer sowie Industrieelektronik- und Solar-Unternehmen von einem nachlassenden Absatz aus. Dementsprechend folgt auch die Ordertätigkeit der Kunden der Schweizer Electronic AG, die hauptsächlich in den Segmenten Automotive, Industrie und Solar agieren, zunehmend diesem Muster.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet SCHWEIZER nun mit einem Umsatz von 95 bis 100 Millionen Euro. Das sind 5 bis 10% unter den bisherigen Erwartungen. Gleichzeitig erwartet das Unternehmen für das Geschäftsfeld Electronic eine EBIT Marge von 5 % bis 7 % (bisher 8 % bis 10 %). Die Investitionen in das Geschäftsfeld Energy werden das Ergebnis mit 1 % bis 2 % belasten. Hierfür waren bisher 2 % erwartet worden.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf des zweiten Quartals sowie einen Ausblick zum weiteren Verlauf des Geschäftsjahres wird SCHWEIZER am 24. August 2012 im Rahmen der Veröffentlichung der Zahlen für das erste Halbjahr 2012 bekannt geben.

08.02.2012 | Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2011

Schramberg, 8. Februar 2012 – Die Schweizer Electronic AG konnte trotz eines saisonal bedingt schwächeren vierten Quartals ihren Jahresumsatz mit 105,4 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr im Rahmen der Erwartungen stabil halten. Insbesondere die Kunden aus dem Automobilsegment fragten im Berichtsjahr verstärkt Leiterplattentechnologie aus Schramberg nach. Mit 58,7 Mio. Euro (Vorjahr 51,6 Mio. Euro) repräsentierte dieses Kundensegment 55,7 % des Umsatzes. Die schwache Marktentwicklung bei der Solarelektronik konnte damit vollständig kompensiert werden.

Der Auftragseingang betrug im Berichtsjahr 103,6 Mio. Euro (Vorjahr 163,0 Mio. Euro) und der Auftragsbestand zum Jahresende 120,0 Mio. Euro (Vorjahr 122,0 Mio. Euro), was zu einem ausgeglichenen Book-to-Bill Verhältnis von 1,0 führt.
 
Aufgrund von Verteuerungen der Einsatzfaktoren und einer geringeren Produktionsauslastung im vierten Quartal reduzierte sich das EBIT vor Sondereffekten auf 9,3 Mio. Euro (Vorjahr 13,0 Mio. Euro) und blieb mit einer EBIT-Marge von 8,8 % hinter unseren Erwartungen von 10 bis 11 Mio. Euro bzw. 10 % EBIT Marge zurück. Das EBIT inklusive der Sondereffekte betrug 8,3 Mio. Euro (Vorjahr 16,9 Mio. Euro). Die Sondereffekte in Höhe von 1,0 Mio. Euro resultieren aus der Restabwicklung des Brandereignisses im Jahr 2005. Im Jahr 2010 erfolgte nach abschließender Prüfung analog zur steuerbilanziellen Vorgehensweise eine Aufwertung von Anlagevermögen, das in 2010 einen positiven Sondereffekt bewirkte.

Die Bilanzrelationen haben sich im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres weiter deutlich verbessert. Die Eigenkapitalquote lag Ende 2011 bei 59 % (Vorjahr 50,5 %). Der Nettoverschuldungsgrad betrug -3 % (Vorjahr 11%). Damit ist die Liquidität des Unternehmens höher als die Summe der verzinslichen Verbindlichkeiten.

Das begonnene Jahr 2012 zeigt bereits eine deutliche Erholung gegenüber dem letzten Quartal des Berichtsjahres. Im vierten Quartal des Jahres 2011 betrugen die Umsätze 21,8 Mio. Euro. Für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2012 erwartet das Unternehmen Umsätze in Höhe von rund 26 Mio. Euro. 

Die endgültigen und geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 werden am 25.04.2012 bekannt gegeben.

2011

20.11.2011 | Schweizer Electronic: Aufnahme einer Produktion von Solarzellen und -modulen in China

Schramberg, 20. November 2011 - Die Schweizer Electronic AG (ISIN: DE005156236) hat heute beschlossen, in ihrem Geschäftsbereich Energy eine Produktionsstätte für Solarzellen und -module mit bis zu vier 100 MW-Produktionslinien in Nantong, China, zu errichten und zu betreiben. Das Investitionsvolumen für die Errichtung der ersten Produktionslinie beträgt 50 bis 60 Mio. US-Dollar.

Der Zielmarkt für die hocheffizienten Solarmodule, die auf monokristallinen Zellen basieren, ist vorwiegend der Raum Asien-Pazifik, insbesondere jedoch China.

Als Grundlage für die Investitionsentscheidung hat das Tochterunternehmen der Schweizer Electronic AG, die Schweizer Energy Pte. Ltd. mit Sitz in Singapur, entsprechende Vereinbarungen mit dem zuständigen Entwicklungsunternehmen der Stadt Nantong, China abgeschlossen.

Strategischer Technologiepartner der Schweizer Electronic AG beim Aufbau der ersten Produktionslinie ist die Schmid Group, Freudenstadt. Diese ist langjähriger Technologiepartner der Schweizer Electronic AG und Weltmarktführer von Turnkey-Produktionslinien im Bereich Photovoltaik.


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Marc Bunz, CFO
Schweizer Electronic AG
Einsteinstraße 10
78713 Schramberg / Germany
Telefon: +49 7422 512 - 213
E-Mail: marc.bunz@schweizer.ag

07.02.2011 | Schweizer Electronic AG mit Rekordjahr: Erwartungen übertroffen

Schweizer Electronic AG mit Rekordjahr: Erwartungen übertroffen

Schramberg, 7. Februar 2011 - Die Schweizer Electronic AG wird das Geschäftsjahr 2010 mit dem höchsten Umsatz seiner 161jährigen Unternehmensgeschichte abschließen. Das Unternehmen hat seine Prognosen übertroffen und erwartet einen Umsatz von 105,4 Mio. EUR (Vj. 65,8 Mio. EUR; plus 60%). Der Auftragseingang hat sogar über 160 Mio. EUR (Vj. 83,0 Mio. EUR) betragen, was einem Book-to-Bill Verhältnis von 1,5 entspricht.

Darüber hinaus erwartet Schweizer Electronic ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 16,9 Mio. EUR (Vj. -3,4 Mio. EUR). Dies entspricht einer Quote von 16,0%. Hierin sind einmalige Sondereffekte von 3,8 Mio. EUR enthalten. Das um diese Sondereffekte bereinigte EBIT beträgt 13,1 Mio. EUR bzw. 12,5%. Das Ergebnis pro Aktie (EPS) wird voraussichtlich bei 3,60 EUR inkl. Sondereffekte liegen.

Auf Basis dieser vorläufigen und ungeprüften Ergebnisse wird der Vorstand dem Aufsichtsrat vorschlagen, den Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 0,42 EUR pro Aktie auszuschütten.

Für 2011 rechnet das Unternehmen mit einer Fortsetzung des globalen Aufschwungs, der allerdings an Dynamik verlieren dürfte. Mit Blick auf die Absatzsegmente wird für das Geschäftsjahr 2011 derzeit eine Steigerung der Umsatzerlöse in der Größenordnung von 5% bis 15% erwartet. Diese Prognose stützt sich auch auf die Tatsache, dass Schweizer mit einem Auftragsbestand von über 120 Mio. Euro in das Geschäftsjahr 2011 startet.

Die Schweizer Electronic AG wird die vollständigen und geprüften Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2010 am Mittwoch, 27. April 2011 veröffentlichen.